Chorleiterin Ruth Häberle gibt die Leitung des Kirchenchors ab - schweren Herzens

In der Schwäbischen Zeitung vom 26. Mai 2020 gibt unsere langjährige Chorleiterin Ruth Häberle ihren Abschied vom Kirchenchor bekannt.
Redaktionsleiterin Maike Scholz hat mit ihr gesprochen:
Den Artikel lesen Sie hier
 

 

Pfarrer Karl Enderle würdigt die Leistung von Ruth Häberle mit folgenden Zeilen:

Frau Häberle hat immer mit viel Herzblut und Leidenschaft den Chor geleitet. Das hat jeder gemerkt. Dementsprechend sind die Anforderungen zur Mitgestaltung der Gottesdienste stets gelungen. Wie ich in den letzten Wochen mitbekommen habe, waren solche Gottesdienste immer ein Zielpunkt für sie, an dem sie fast Tag und Nacht gedanklich gearbeitet hat: Wen vom Chor setzte ich wie ein und wie ist die Zuordnung der Instrumentalisten? Sie hat sich dabei immer selbst ein sehr hohes Niveau vorgegeben, das sie sich zum Maßstab gesetzt hat. Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors wussten dann immer: Jetzt gilt’s!
Was alle verbunden hat, war die Freude an der Liturgie und an der Musik. Damit geht für den Kirchenchor eine Ära zu Ende, die ihn sehr geprägt hat. Die Verbundenheit durch die vielen Erinnerungen wird bleiben. Unter der Leitung von Frau Ruth Häberle haben die Chormitglieder im biblischen Sinn Talente vermehrt, die jeder für sein persönliches Seelenheil verbuchen darf.

Jetzt sind wohl persönliche Momente ausschlaggebend geworden für das Aufhören und auch die gegenwärtigen Umstände der Corona-Krise haben zur Entscheidung mit beigetragen. Es ist trotz allem eine souveräne Entscheidung von Frau Ruth Häberle, die wir in großer Dankbarkeit akzeptieren.

Zufall oder Fügung war es, dass der Kirchenchor Laichingen zum letzten öffentlichen Auftritt in der kleinsten Kirche der Seelsorgeeinheit gesungen hat, in St. Brigitta in Suppingen.

Für die Zukunft wünschen wir Frau Ruth Häberle, dass sie weiterhin Kraft und Glauben aus der Musik schöpfen kann für sich und ihre ganze Familie.

Mir wurde einmal gesagt: „Wer Musik macht, wird geliebt.“

Diese Liebe und Wertschätzung der Kirchengemeinde wird bleiben.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Ihr Pfarrer Karl Enderle